Die "verlorenen" Golfer

(13.11.2014)   Auf deutschen Golfanlagen werden Jahr für Jahr weniger Golfrunden gespielt. Der Rückgang „golfender“ Golfer führt auf Golfanlagen zunehmend zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Hinzu kommt: Eine große Zahl organisierter Golfer geht den Anlagen von Jahr zu Jahr verloren, weil Clubs und Betreiber es nicht verstanden haben, diese Kunden an sich zu binden.

Bei den Gründen für den Ausstieg der „verlorenen“ Golfer aus dem Golfsport geht es in den wenigsten Fällen um Alter, Krankheit oder Mangel an Zeit und Geld. Der Hauptgrund für die Mitglieder-Erosion liegt in der mangelnden Integration der „verlorenen“ Golfer in die Golfer-Community. Oder im Mangel an Angeboten, innerhalb traditioneller Club-Strukturen eigene neue Communities zu bilden.

Was ist die Reaktion der Golfbranche auf den Weggang der „verlorenen“ Golfer? Ein sich weiter verschärfender Wettbewerb um die verbleibenden Golfspieler durch rabattierte Greenfees, Billigmitgliedschaften und/oder Sonderangebote.

Wen erreicht man damit? Vor allem die Schnäppchenjäger, die von Anlage zu Anlage ziehen. Die „verlorenen“ Golfer werden damit jedenfalls nicht erreicht.

Eine crossmediale Imagekampagne mag ja neue Golfinteressenten auf die Anlagen bringen. Was aber wird getan, um „verlorene“ Golfer zurück zu gewinnen? Und was wird man erreicht haben, wenn neu gewonnene Golfer nach einiger Zeit als „verlorene“ Golfer wieder ausscheiden, weil Clubs und Betreiber auch diese neuen Golfer nicht zu begeistern und zu binden vermögen?

Warum zäumen wir das Pferd von hinten auf? Die Hälfte der deutschen Clubs und Betreiber wissen nicht, wie man Kunden findet, begeistert und bindet. Warum sonst würden sie Mitglieder verlieren? Da ist es doch müßig, Geld für eine Kampagne auszugeben, wenn diese Kampagne aufgrund der auf Golfanlagen (hier wird das Image gemacht!) bestehenden Unzulänglichkeiten im Endeffekt nur das vorhandene Negativ-Image des Golfs bestätigt: Ein Closed Shop, in dem Neulinge „verloren“ sind, weil sie keine Willkommenskultur und keine Integration finden.